Zentrale Rufnummer

für Patienten und Angehörige

0231 / 4619 - 0

Fachspezifische Rufnummern

für niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser

Geriatrie:
0231 / 4619 - 130

Geriatrische Tagesklinik:
0231 / 4619 - 230

Innere Medizin:
0231 / 4619 - 130

Patienteneinweisung:
0231 / 4619 - 535

So finden Sie uns: Hüttenhospital gGmbH, Am Marksbach 28, 44269 Dortmund

Wie können wir Ihnen helfen?

Ihr Schnellkontakt

Hüttenhospital gGmbH
Geriatrische Tagesklinik

Am Marksbach 28
44269 Dortmund

Sekretariat: 0231 / 4619 - 130

Ärztlicher Direktor: Dr. Martin Jäger

Ärztlicher Direktor:
Dr. Martin Jäger

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Fromme

Tel.: 0231 / 4619 - 118
Fax: 0231 / 4619 - 603
E-Mail: Sebastian.fromme@huettenhospital.de

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner

Mike Schmedemann - Beschwerdemanager

Mike Schmedemann

Beschwerdemanager

Tel.: 0231 / 4619 - 127
Fax: 0231 / 4619 - 288
E-Mail: mike.schmedemann@huettenhospital.de

Frau Stausberg freut sich über die große Anzahl an Deckeln, die in kurzer Zeit zusammengekommen sind.

Hüttenhospital beteiligt sich an der Sammelaktion "Deckel gegen Polio"und unterstützt damit die weltweite Impfaktion gegen Kinderlähmung "End Polio Now"

20. Dezember 2018 -

Polio ist die Abkürzung für Poliomyelitis, eine durch Polioviren hervorgerufene Infektionskrankheit. Die im Deutschen als Kinderlähmung bezeichnete Erkrankung führt von Lähmungserscheinungen und bei einem schlimmen Krankheitsverlauf auch bis hin zum Tod durch Atemlähmung. In Deutschland gilt Polio als ausgerottet, weltweit gibt es jedoch noch drei Länder (Afghanistan, Pakistan und Nigeria), in denen die Krankheit auftritt und insbesondere Kleinkinder befällt. Die Ursache der Poliomyelitis, die Polioviren, können bisher nur durch Impfungen eingedämmt werden. Mit einer Impfung wird dann ein lebenslanger Schutz vor der Erkrankung gewährleistet.
 
 
Polio ist die Abkürzung für Poliomyelitis, eine durch Polioviren hervorgerufene Infektionskrankheit. Die im Deutschen als Kinderlähmung bezeichnete Erkrankung führt von Lähmungserscheinungen und bei einem schlimmen Krankheitsverlauf auch bis hin zum Tod durch Atemlähmung. In Deutschland gilt Polio als ausgerottet, weltweit gibt es jedoch noch drei Länder (Afghanistan, Pakistan und Nigeria), in denen die Krankheit auftritt und insbesondere Kleinkinder befällt. Die Ursache der Poliomyelitis, die Polioviren, können bisher nur durch Impfungen eingedämmt werden. Mit einer Impfung wird dann ein lebenslanger Schutz vor der Erkrankung gewährleistet.
 
500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung

Mit der Aktion „Deckel gegen Polio“ des Vereins Deckel drauf e.V. werden durch die Sammlung und den anschließenden Verkauf von Kunststoffdeckeln aus hochwertigen Kunststoffen (HDPE und PP) Erlöse erzielt, mit denen in den betroffenen Ländern Impfungen für Kinder finanziert werden. 500 Deckel finanzieren dabei eine Impfung. Das Hüttenhospital beteiligt sich mit einer eigenen Deckelsammlung an dieser Spendenaktion. Initiiert und organisiert wurde die Sammelaktion im Hüttenhospital von der Qualitätsbeauftragten Bettina Stausberg: „Nachdem ich durch meinen Mann von der Aktion erfahren habe, war ich gleich begeistert. Im Hüttenhospital herrscht ein reger Verbrauch an Wasserflaschen – Deckel inklusive, die ideale Voraussetzung für eine Beteiligung. Darüber hinaus sind wir vom Fach und wissen, dass eine Infektion mit Kinderlähmung enorme Einschränkungen für die Betroffenen nach sich zieht. Die Geschäftsführung und das Kollegium waren auch direkt überzeugt und daher sammeln wir seit September fleißig unsere Deckel – eine Aktion mit wenig Aufwand für uns, aber einer großen Wirkung für die betroffenen Länder“.
 
Am 12.12.2018 wurden die ersten vier Säcke an die Sammelstelle in Dortmund übergeben.

Zurück