Das Hüttenhospital Dortmund-Hörde hält, als wichtige Säule neben dem ärztlichen und dem pflegerischen Bereich besondere Therapiebereiche für die Durchführung einer aktivierenden Behandlung vor.

Therapiebereiche

Physiotherapie/Krankengymnastik

Die Krankengymnastik erfolgt zum Beispiel in Form von:

 

  • Gangschule
  • Übungskonzepten auf neurophysiologischer Grundlage, insbesondere nach BOBATH
  • Terraintraining
  • Konditionstraining
  • Gruppenaktivitäten

 

 

Ergotherapie

In der Ergotherapie bieten wir zum Beispiel: 

  • Training in den Aktivitäten des täglichen Lebens (Anzieh-, Ess-, Einkaufs- und Küchentraining)
  • Gruppentherapien (Handwerksgruppe, Kreativgruppe)
  • eingehende neuropsychologische Diagnostik und geriatrisches Assessment
  • Hilfsmittelversorgung
  • Angehörigenberatung
  • Einzeltherapie auf neurophysiologischer Grundlage nach verschiedenen - dem einzelnen Krankheitsfall angepassten - Konzepten
  • Hirnfunktionstraining

Physikalische Therapie

Das Angebot der Physikalischen Therapie beinhaltet unter anderem:

  • medizinische Bäder
  • Massagen (in verschiedenen Techniken) und Fangopackungen
  • Elektrotherapie, zum Beispiel in Form von Iontophoresen oder Interferenzstrombehandlung, eingesetzt zur Schmerzbehandlung
  • therapeutischer Ultraschall
  • Wärmebestrahlungen
  • Bewegungsbad im Warmwasserbecken

 

 

Sprachtherapie

Die Sprachtherapie umfasst beispielsweise Übungen zur Wiedererlangung von: 

  • Sprachverständnis
  • sprachlicher Äußerungsfähigkeit
  • Lese- und Schreibfähigkeit
  • Schluckvermögen

Sie bietet ferner: 

  • Stimmübungen
  • Hörtraining in der Gruppe
  • Training der Gesichtsmuskulatur

Sozialdienst

Bei vielen unserer Patienten und Patientinnen muss die Entlassung sorgsam vorbereitet werden, da die Eigenständigkeit im Alltag oft nicht mehr gegeben ist. So müssen bestehende Alltagshilfen in ihrem Umfang überdacht, Betreuungen sichergestellt, Pflegestufen beantragt werden.

Gemeinsam mit dem Patienten und seinen Angehörigen bzw. gesetzlichen Vertretern muss geklärt werden, wohin die Entlassung erfolgen kann – ins gewohnte häusliche Umfeld, in eine Kurzzeitpflege, in ein Seniorenheim oder in eine Wohngemeinschaft.

Mit diesen wichtigen Aufgaben sind im Hüttenhospital vier Sozialarbeiterinnen betraut.